Alle Beiträge von Christian

Frühjahrslehrgang 2013 der SBU in Schweich

Am Wochenende fand der Frühjahrslehrgang der SBU im der FBG-Halle in Schweich statt. Ungefähr 80 Teilnehmer aus den Vereinen aus Frankfurt, Gutenacker, Föhren, Zerf, Schweich und Trier reisten an, um mit Shihan Bill Marsh ihre Technik zu verfeinern und neues zu lernen.
Das Training fand in zwei Gruppen statt, einmal vom weißen Gürtel (7. Kyu) bis zum grünen Gürtel (5. Kyu) und danach jeweils die Gruppe vom blauen Gürtel (4. Kyu) bis zum Schwarzen Gürtel (Dan). Die Gruppen trainierten jeweils die für den Gürtelgrad bekannten Inhalte. Am Vormittag wurde nach einem ausgedehnten Aufwärmtraining mit Kämpfen an der Wand der Schwerpunkt auf die Bunkai-Techniken gesetzt, am Nachmittag wurde Kobudo (Kampfkunst mit Waffen aus Okinawa) trainiert. Am Ende des Trainings wurden mit gepolsterten Tambos im Freikampf die erlernten Techniken eingesetzt. Am Abend wurde bei einem gemeinsamen Essen der Lehrgang abgeschlossen.

Schwarzgurtlehrgang in Wetzlar 2013

Vom 02. bis 03. Februar 2013 fand in Wetzlar ein Schwarzgurtlehrgang statt, bei dem knapp 20 Schwarzgurte aus den verschiedenen Vereinen der SBU ihre Kata und vor allem die Bunkai-Techniken verfeinerten. Zudem wurden Karate- und Kobudo-Katas trainiert und korrigiert. Für viele neu wurde Bunkai der Kata Pinan Godan durch Sensei Axel Roth vorgestellt und trainiert.
Die sechs Jo-Techniken, die auf dem Sommertrainingslager neu erlernt wurden, wurden nochmals wiederholt und vertieft. Die Unterkunft bei der Sportjugend Hessen war sehr gut und das Wochenende perfekt organisiert. Abends konnten wir Julia zum Geburtstag gratulieren und bei Kuchen und Muffins noch einige Zeit zusammensitzen. Alles in allem ein sehr gelungenes Wochenende, an dem wir viel gelernt haben.

Tag der offenen Tür am 1. September 2013

Am Sonntag, den 01. Sptember 2013 fand in der Bodenländchenhalle in Schweich der Tag der offenen Tür der Abteilung Karate des TuS-Mosella statt. An diesem Tag wurde in einem umfangreichen Programm den Angehörigen, Freunden und Besuchern das näher gebracht, was im Rahmen des Trainings geübt wird. Die Vorführungen umfassten sowohl Karate, Kobudo und Tai Chi Chuan als auch eine kurze Einführung in die Selbstverteidigung, bei der unsere Besucher zahlreich selbst aktiv ausprobiert haben, wie man sich gegen Angriffe schützen kann.
Die traditionellen Waffen des Kobudo, der Waffenkunst Okinawas wurden in verschiedenen Katas und Partnerübungen demonstriert. Dazu zählten die Waffen Tekkwa, Jobo, Bo, Tambo, Sai und Tonfa.
Die Vorführungen wurden in Form regulärer Trainingseinheiten gestaltet, um den Besuchern möglichst alltagsnah zu demonstrieren, was die Mitglieder im Dojo lernen. Es wurde durch diese Art der Vorführung deutlich, wie viel Disziplin und Ausdauer es bedarf, die Techniken richtig und erfolgreich zu beherrschen. Vor allem den Eltern der vielen Kinder, die bei uns trainiert haben, sollte gezeigt werden, was die Kleinen in jedem Training leisten und wozu sie bereits fähig sind. Es wurden viele Fragen beantwortet und wir
bedanken uns für das rege Interesse an unseren Vorführungen und Erklärungen.
Desweiteren bedanken möchten wir uns bei allen Helfern, die am Rande der Vorführungen und teilweise in der Vorbereitung und im Hintergrund dafür gesorgt haben, dass dieser Tag so außerordentlich erfolgreich verlaufen ist. Im Besonderen bedanken wir uns bei den beiden Damen, die bei den Vorführungen im Bereich Tai Chi Chuan ausgeholfen haben. Sie gehören zum Verein in Trier.
Im Laufe des Tages haben bis zu 80 Personen unsere Vorführungen verfolgt und durch ihr reges Interesse zum Erfolg der Veranstaltung beigetragen.

SBU Turnier in Schweich 2012

Für die Ausrichtung des diesjährigen SBU-Turnieres war die Karate-Abteilung des TuS Mosella Schweich verantwortlich. Durch eine erfreulich große Anzahl der Teilnehmer war die Kapazitätsgrenze der Bodenländchen-Halle erreicht. Dass dennoch der sportliche als auch der Versorgungsablauf nicht aus den Fugen geriet, ist der guten Organisation im Vorfeld und der durchdachten Durchführung, als auch den „fleißigen Helferlein“ zu verdanken.
Nach Bekanntgabe der einzelnen Wertungsgruppen für die Teilnehmer und der Einweisung einer respektablen Anzahl von Kampfrichtern, startete das Turnier mit den Kata-Vorführungen. (Für Nicht-Karateka’s: Kata ist der vorgeschriebene Bewegungsablauf im Kampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner). Erstmalig wurde in diesem Jahr Synchronkata ausgetragen, bei dem drei Probanden gleichzeitig dieselbe Kata vorführen, in dieser Disziplin trug unser Verein den Sieg davon. Bis zur Mittagspause waren die Kata-Durchgänge aller teilnehmenden Gürtelgrade abgeschlossen und die Verpflegung stand passend bereit.

Jeder hatte die Möglichkeit auf seine Weise zu verschnaufen und Kraft zu schöpfen: sei es durch Gespräche im Kreise jahrelang gewachsener Freundschaft oder durch Fachsimpelei, genauso wie durch einen vielleicht erfrischenden Spaziergang.
Der Nachmittag ab ca. 13.30h gehörte dem Kumite, also dem Zweikampf entsprechend den Regeln des Karate. Für dessen Austragung wurde größter Wert auf die adäquate Auswahl der Gegner gelegt, um einer Unfairness keinen Vorschub zu leisten. Weder bei den Damen noch bei den Herren wurden die Plätze im Handstreich verteilt. So manche Verlängerung musste eingelegt werden, bis die glücklichen Siegerinnen und Sieger feststanden. Trotz mancher mit Verbissenheit geführter Gefechte wurden die Eingangsworte von Kyoshi Bill Marsh, in freundschaftlicher Fairness miteinander umzugehen, respektiert, so dass schließlich ein verletzungsfreier Turniertag glücklich zu Ende ging.

Für den Verein: LK

SBU Herbstlehrgang in Schöneck 2012

Am Samstag den 8. September fand der diesjährige Herbstlehrgang der SBU in Schöneck bei Frankfurt statt. In einer wunderschönen neuen Halle empfing der Ausrichter, Juka Frankfurt, alle Gäste der angeschlossenen Vereine.
Sensei Bill Marsh hatte traditionell den Vormittag zum Karate Training erklärt und den Nachmittag für das Kobudo (Waffen) Training reserviert.
Um 9.00 Uhr sollte es losgehen, doch Sensei Axel Roth hatte noch eine Überraschung für Sensei Bill Marsh. Im Sommercamp in Wetzlar wurde Sensei Bill Marsh von allen Senseis national und international und dem Präsidium der SBU als Shihan anerkannt und geehrt. Der Shihan ist ein Großmeister der Kampfkunst, ein Lehrer von Lehrern oder ein Professor. Der Titel Shihan wird verliehen und kann nicht durch Graduierungen erreicht werden.
An diesem Vormittag wurde ihm dann auch die Urkunde zu dieser hohen Auszeichnung überreicht. Sichtlich überrascht nahm Sensei Bill Marsh die Auszeichnung entgegen. Für alle Teilnehmer war dies ein bedeutender Moment. Minutenlanger Beifall bezeugte die Beliebtheit und die Hochachtung vor diesem großen Meister.
Das anschließende Karate Training hatte zwei Schwerpunkte: Kontakttraining und Bunkai.
Beim Kontakttraining werden die Nehmerqualitäten der Karateka trainiert und es wird auf die Abhärtung der einzelnen Körperpartien großer Wert gelegt. Danach wurden die Bunkais der Pinan Katas erklärt und mit Partner vertieft.
Von 12.00 – 13.00 Uhr konnte man sich in der wohlverdienten Pause mit den Teilnehmern der anderen Vereine unterhalten und Neuigkeiten austauschen.
Dann stand der Nachmittag im Zeichen des Bo-Trainings. Tambo, Jobo und Bo-Techniken wurden in einzelnen Gruppen geübt und mit Partner vertieft.
Viel zu schnell war es 16.00 Uhr und das Training wurde mit „Shihan ni Rei“ in der traditionellen Abgrüßung beendet und war wie immer ein besonderes Erlebnis. Danke an Sensei Bill Marsh, 8. Dan Shihan.

SBU Bundeslehrgang in Schweich 2011

Mit Abstand zu den wichtigsten Veranstaltungen der Shorinji Budo Union (SBU) Deutschland im Verlaufe eines Jahres zählt der Bundeslehrgang, welcher in diesem Jahr in Schweich in der Dietrich-Bonhoeffer-Halle stattfinden konnte. Da dieser Lehrgang einen gewissen Kenntnisstand und gleichzeitig ein Mindestalter voraussetzt, war die Teilnahme nur solchen Karatekas möglich, die mindestens 14 Jahre alt waren und mindestens den Gelbgurt erworben hatten. Trotz dieser de facto Teilnahmebeschränkung sind zahlreiche Mitglieder aus allen sechs Gruppierungen der SBU dieser Einladung gefolgt

Auch der Trierer Bill Marsh, Kyoshi und Präsident der SBU, war mit von der Partie und entscheidender Initiator nicht nur der Veranstaltung schlechthin, sondern auch während des gesamten Programmes beispielgebender Mentor. Ein besonderes Anliegen des Kyoshi war es, bei diesem Lehrgang die einmal erlernten Grundtechniken und die darauf aufbauenden Katas auch bis in die Einzelheiten genauestens zu studieren und eventuell eingeübte Fehler auszumerzen. So musste manch einer erkennen, dass eine nicht wirklich korrekt ausgeführte Technik bereits zum Misserfolg führen kann, beziehungsweise durch leichte Korrekturen sich schon der Erfolg für den Einzelnen einstellt. Stets gilt den Teilnehmern, dem Vorbild eines Sempei, eines Sensei und des Kyoshi zu folgen.

Die Bestätigung und den Lohn für konzentriertes und intensives Arbeiten und Tainieren durften viele Schwarzgurt-Träger durch Kyoshi Bill Marsh, in Form von besonderen Auszeichnungen und höheren Dan-Graden, entgegennehmen; ihnen allen hierzu herzlichen Glückwunsch! Eine besondere Ehre auch für den Schweicher Verein ist die Auszeichnung seines Mitgliedes, Robert Lentes, zum Sensei durch Kyoshi B.Marsh,
Der Lehrgang auf Bundesebene war geprägt von Respekt und Disziplin unter den Übungsteilnehmern; ohne diese Werte ist Karate nicht zu realisieren. Diese fernöstliche Lebensanschauung lebt geradezu davon, wogegen unser westlicher Kulturkreis solche Werte verdrängt hat, folglich unter den negativen Auswirkungen leidet.
Einer solchen gelungenen Bundesveranstaltung ist zu wünschen, dass sie noch oft wiederholt werden kann.

Für den Verein: LK

Robert Lentes siegt bei Welt-Titelkämpfen in Italien 2011

Schweich. Vom 26.10.11 bis 30.10.11 fanden in Massa Carrara (Italien) die World Championchips der WTKA statt. Mehr als 4000 Teilnehmer aus 80 Nationen kämpften in 4 Tagen in mehr als 40 Kampfsportarten beim derzeit größten Amateur Kampfsporttunier der Welt um die Titel. Robert Lentes von der Karateabteilung des Tus Mosellas Schweich e.V. war in der Disiplin Leichtkontakt -63 Kg nicht zu schlagen und konnte sich trotz starker Konkurenz klar durchsetzen. Bei der WTKA werden auch die Vorrundenkämpfe in 2 Runden a 2 Minuten ausgekämpft. Im ersten Kampf traf Robert auf einen Italiener, den er klar mit 3 zu 0 Richterstimmen bezwingen konnte. Im zweiten Kampf konnte Robert einen Ukrainer mit 2 zu 1 Richterstimmer bezwingen. Das Halbfinale gewann Robert zwar zuerst mit 2 zu 1 Richtersimmen, jedoch wurde das Urteil von den ebenfalls aus der Ukraine stammenden Gegnern angefochten, so daß eine xtra Runde gekämpft worden ist, welche Robert mit 3 zu 0 Richterstimen klar für sich entscheiden konnte. Im Finale wartete erneut ein Ukrainer welcher dank starken boxerischen Vermögens alle Gegner bis dahin hatte ausschalten können. Da sich Robert nicht auf das Handgefecht einließ, sondern seine Auslage wechselte, konnte er den Ukrainer mit starken Tritten attackieren und gewann so verdient mit 2 zu 1 Richterstimmen. Für Robert war es insgesamt neunte Anlauf zum ersehnten WM Titel, nachdem er bereits 2x Vizeweltmeister und 4x den dritten Platz erreicht hatte.

Quelle: http://www.eifellive.de/

Grillfest an der Grillhütte in Bekond 2011

Das Grillfest der Karateabteilung des TuS Mosella Schweich am 03. September 2011 stand, trotz mancher anfänglicher Unkenrufe, unter einem guten Stern und geriet zu einem gelungenen Fest. Mit ca. 35 Teilnehmern blieb die Anzahl wohl hinter den Erwartungen zurück, die positive Seite dieser anscheinend negativen Tatsache ergab ein herrliches Fest im kleinen Rahmen.
Für Speis und Trank war reichlich gesorgt. Damit jedoch niemand, gemäß den Zielsetzungen eines Sportvereines, aufgrund wenig intensiver körperlicher Betätigung mit größerer Körperfülle die Veranstaltung verlässt, war bei der Organisation der Veranstaltung die körperliche Betätigung bereits mit eingeplant. Alle, ob Jugendliche, Kinder oder Erwachsene kamen auf ihre Kosten und ließen sich von der Begeisterung anstecken: Seien es Fang- oder Versteckspiele, die Jagd nach Punkten mit professionellen Pfeilen und Bögen, Schnitzeljagden oder soziale Ballspiele, die am Ende eher einem chaotischen Mausefallenrennen glichen, denn einem koordinierten Ballabgeben und Ballannehmen. Hier war durchaus freudige Konzentration gefragt.
Im Ergebnis hatten alle einen Riesenspaß, der eine oder andere übernachtete gar in der mit allem Notwendigen ausgestatteten Grillhütte Bekond und genoss dann einen schönen Spätsommermorgen.
Es war halt‘ doch ein schönes Fest!

Für den Verein: LK

Sommertrainingslager in Wetzlar 2011

Auch in diesem Jahr stellten die Sportstätten der Hessischen Sportjugend vom 30. Juli bis zum 05. August den lokalen Hintergrund zur Austragung für dieses wichtige Sport-Event. So fiel es der Shorinji Budo Union unter ihrem ehrenwerten Sensei, Bill Marsh 8. Dan Kyoshi und Präsident der SBU, leicht, ein europäisch besetztes Feld zu präsentieren. Bereits zum zweiten Mal nahmen Senseis aus Griechenland am Sommercamp teil. Die größte Gruppe unter diesen hochmotivierten Teilnehmern stellten hohe und höchste Dan-Träger, deren Passion und Zielstrebigkeit schließlich mit höheren Qualifikationen belohnt wurde.
Diese besondere Veranstaltung kann mit einem verlängerten gewöhnlichen Training in keinem Falle verglichen werden. Es ist eher von einem ganzheitlich eingebundenen Raster auszugehen, welches durchaus auf der Herkunft dieser Lebenshaltung im Fernen Osten gründet.
So begann der Morgen um 06.30h mit Tai Chi Chuan. Hierbei wird der Körper in entspannten und weichen Bewegungsabläufen einheitlich mit dem Geist auf den kommenden Tag eingestimmt.
Nach dem gemeinsamen Frühstück gegen 08.00h wurde zu Karate und Kobudo, mit seinen traditionellen Waffen aus Okinawa, zwischen 09.00 und 11.00h übergeleitet. Besondere Berücksichtigung erfuhren in diesem Jahr Kata und Bunkai als Schwerpunkte, um erforderliche Bewegungsabläufe intensiv zu konditionieren.
Mit dem gemeinsamen Mittagessen um 12.00h wurde eine Pause bis 14.00h eingeleitet. In den folgenden zwei Stunden stand dann das Gelernte zur ausgiebigen Vertiefung an. Parallel hierzu waren für die ausschließlich an Tai Chi Interessierten weitere Übungsstunden angeboten. Mit dem gemeinsamen, sehr reichhaltigen Abendessen ab 18.00h in der Kantine der Sportstätte konnte das intensive Tagesprogramm mit Erfahrungsaustausch und gemütlichem Beisammensein ausklingen. Respektive für ganz Unentwegte stand darüber hinaus nach Absprache ein zusätzliches, freies Training zur Verfügung.
Am Dienstagabend wurde spontan der „griechisch-deutsche Basketballcup“ ausgetragen, bei welchem sich ein griechischer Sensei den Zusatz „Air George“ verdiente.
Der Mittwoch stand nach dem Tai Chi am Morgen im Zeichen der Besichtigung von Schloss Braunfels. Eine intensive Einführung über eineinhalb Stunden hinterließ bei allen Teilnehmern einen äußerst positiven Gesamteindruck dieser herrschaftlichen Anlage. Die sich anschließende Fahrt nach Limburg/Lahn und die Erkundung seiner interessanten Altstadt beeindruckte besonders ob seiner traditionellen städtischen Bebauung. Zur Abrundung dieses interessanten Ausflugstages trug das gemeinsame Abendessen in Wetzlar gegen 18.00h ebenfalls bei.
Die Sommer Camp Woche 2011 in Wetzlar vermittelte in erster Linie durch ihr gemeinsames Bestreiten und Erleben allen Teilnehmern ein besonderes Gemeinschaftsgefühl gepaart mit viel Freude, welches die Erwartungen an das Sommercamp 2012 bereits geweckt hat und die Aussicht, jenes in einem etwas größeren Rahmen zu präsentieren, hoffen lässt.

Für den Verein: LK